Video-Sprechstunde

In Corona-Zeiten gehen die Menschen seltener zum Arzt. Oft deswegen, weil sie sich Sorgen machen, ob sie sich durch Praxisbesuch einer eigenen Gefahr aussetzen. In diesen Zeiten kann die Video-Sprechstunde eine gute Alternative sein. Die Technik ist einfach und sicher. Es reicht aus, wenn Sie ein Smartphone, Tablet oder Laptop mit Internetzugang haben, denn in diesen Geräten sind Kamera sund Mikrofone üblicherweise schon integriert. Natürlich funktioniert auch ein normaler Computer mit Kamera und Mikrofon.

Die Nutzung der Technik ist für die Patienten kostenlos. Die Praxis rechnet bei gesetzlich versicherten Patienten direkt mit der Krankenkasse ab. Privatpatienten erhalten genauso eine Rechnung wie nach einem normalen Praxisbesuch.

Natürlich kann man in einer orthopädisch-chirurgischen Praxis nicht alles per Video behandeln. Spätestens wenn ein Röntgenbild benötigt wird oder der Patient eingerenkt werden muss, wird man sich schon persönlich vorstellen müssen. Die Videosprechstunde hilft aber in vielen Fragen schonmal weiter. Einige Diagnosen lassen sich tatsächlich anhand eines Gespräches und eines Videobildes stellen. In anderen Fällen können wir Ihnen zumindest in der Entscheidung helfen, ob ein Praxisbesuch sinnvoll ist. Momentan wird die Videosprechstunde von Herrn Dr. Hilgert durchgeführt. Er ist Ansprechpartner für alle Verletzungen und Erkrankungen, mit denen Sie sonst auch unsere Praxis aufgesucht hätten. Wenn er feststellt, dass es sinnvoller wäre, wenn sich einer der anderen Ärzte um ihr Problem kümmert, wird er das entsprechend an die Kollegen weitergeben.

Grundsätzlich geeignet ist die Videosprechstunde eigentlich für alle Patienten mit Problemen, die sie uns erstmalig vorstellen möchten. Auch bei vielen Terminen, die wir sonst zur Kontrolle von bereits anbehandelten Problemen vergeben, kann eine Videosprechstunde sinnvoll sein. Hier könnte man aber auch überlegen, ob es als Ersatz für einen Wiedervorstellungstermin in der Praxis auch ein Telefonanruf tun würde. Sie können gerne mit unseren Arzthelferinnen am Telefon besprechen, ob Ihr behandelnder Arzt Sie vielleicht zurückruft, um die noch anstehenden Dinge zu besprechen.

  • Wie bekomme ich einen Termin?

    Um einen Termin für die Videosprechstunde zu buchen, nutzen Sie bitte unser Buchungssystem für Online-Termine. Dorthin gelangen Sie über die Seite von www.doctolib.de. Klicken Sie einfach auf die blaue Fläche, dann werden Sie dorthin geleitet. Auf der rechten Seite müssen Sie dann auswählen, was für ein Termin gewünscht wird. Im Feld Kategorie wird Ihnen die Möglichkeit gegeben, die Videosprechstunde auszuwählen. Eine Bestätigung über die erfolgreiche Buchung erhalten Sie sofort, und zwar von DOCTOLIB. Später am selben Tag bekommen Sie eine weitere Mail, in der Ihnen zusätzlich zum Termin noch die nötigen Zugangsdaten mitgeteilt werden, die Sie dann zum Einwählen benötigen. Der Absender dieser zweiten Mail ist nicht Doctolib, sondern "noreply@elvi.de"

  • Wie geht das dann weiter?

    In der Mail oder SMS, die Sie als Zweites von uns erhalten haben, finden Sie einen Internetlink, den Sie anklicken können. Von dort gelangen Sie auf die Anmeldeseite. Diese Seite gehört zur Firma CLICKDOC, das ist der Anbieter der Softwarelösung. Ihr persönlicher Zugangscode müsste dort normalerweise schon eingesetzt sein wie auf dem Beispielbild. Sie selbst müssen oben nur noch Ihren Vor- und Nachnamen eintragen. Das System erkennt Ihren Namen auch, falls Sie sich eventuell mit einem Buchstaben vertippen sollten. Anzustreben ist allerdings, dass Sie Ihren Namen genau so eingeben wie er auf Ihrer Krankenversicherungskarte steht. Sie müssen dann noch das Häkchen setzen, dass Sie die Nutzungsbedingungen akzeptieren und könnten dann mit einem Klick auf den blauen Button die Sitzung starten.

    Wenn Sie sich zum ersten Mal für die Videosprechstunde anmelden, erfolgt ein Systemcheck. Die Software überprüft, ob Ihre Geräte funktionieren, insbesondere natürlich Kamera und Mikrofon. Ihr Gerät wird Ihnen mit einer Meldung anzeigen, dass die Software auf Kamera und Mikrofon zugreifen möchte. Die Videosprechstunde kann nur stattfinden, wenn Sie dem zustimmen. Der Zugriff auf Kamera und Mikrofon endet, wenn das Videotelefonat beendet ist.

    Wenn dann technisch alles funktoniert, sehen Sie auf Ihrem Gerät, ob die Praxis ebenfalls schon bereit ist für die Videosprechstunde. Sie müssen dann warten, bis wir die Verbindung mit Ihnen herstellen. Da solch ein Warten ebenso unangenehm ist wie in einer Telefon-Warteschleife zu hängen, bemühen wir uns, diese Videotermine möglichst exakt pünktlich zu beginnen. Deswegen würden wir Ihnen vorschlagen, dass Sie sich am besten mehrere Minuten vor dem geplanten Termin bereit melden, dann ist das am besten durchführbar.

    Vom Hersteller unserer Videosprechstunde gibt es eine Kurzanleitung für Patienten. Die können Sie downloaden, wenn Sie HIER klicken. Wenn Sie die Videosprechstunde mit Ihrem Handy nutzen wollen, werden Sie diese Anleitung wahrscheinlich nicht benötigen, denn das System ist ziemlich einfach aufgebaut. Ein paar hilfreiche und eher kurze Hinweise finden Sie allerdings im nächsten Absatz

  • Was ist, wenn gleichzeitig ein Telefonanruf eingeht?

    Sollte Ihr Telefon während der Videosprechstunde klingeln, ignorieren Sie das bitte und nehmen Sie den Anruf nicht an. Aus Sicherheitsgründen wird nämlich die Sprechstundenverbindung abgebrochen, wenn andere Programme auf Mikrofon oder Kamera zugreifen.

    Warum schaut der Arzt mich nicht an?

    Wir nutzen die Videosprechstunde nicht mit unserem Handy, sondern vom Computer aus. Wenn wir dann auf unserem Monitor auf Ihr angezeigtes Videobild schauen, sieht es für Sie so aus, als wenn wir uninteressiert nach unten schauen. In Wirklichkeit schauen wir gerade auf Ihr Bild, aber eben nicht in unsere Kamera. Die ist nämlich oben auf unserem Bildschirm angebracht :)

    Wie funktioneren Rezepte und Bescheinigungen über Video?

    Solche Dinge benötigen Sie natürlich weiterhin in gedruckter Form. Entweder, wir bereiten das soweit unterschrieben vor, dass Sie das in der Praxis abholen können, oder Sie schicken uns einen an Sie adressierten und frankierten Umschlag zu. Dann geben wir das in die Post.

    Und meine Versichertenkarte wird gar nicht benötigt?

    Die Krankenkassen verzichten bei der Videosprechstunde darauf, dass Ihre Versichertenkarte in der Praxis mit dem Lesegerät überprüft wird. Trotzdem sind wir verpflichtet, Ihre Identität sicherzustellen. Wenn der Videotermin beginnt, wird Ihr Gespräch von einer unserer Mitarbeiterinnen angenommen. Gesetzlich versicherte Patienten müssen dann einmal gut sichtbar ihre Krankenversichertenkarte vor die Kamera halten, damit wir die Daten in unseren PC eintragen können. Bei Privat versicherten Patienten läuft das ähnlich. Da wir aber nicht mit Ihrer privaten Versicherung abrechnen, sondern mit Ihnen, müssen Sie bitte Ihren Ausweis gut sichtbar vor die Kamera halten. Selbstverständlich gelten bei diesem Verfahren alle technischen und rechtlichen Datenschutzrichtlinien wie sonst in der Praxis auch. Natürlich werden diese Daten von uns nur im erlaubten und notwendigen Rahmen für die Abrechnung genutzt